Neue Veröffentlichungen in 2020

Im Band Fachdidaktik Soziale Arbeit (Hrsg. von Stefanie Debiel et al., Berlin & Toronto: Budrich 2020, S. 91-109) ist mein Beitrag „‚Früher gab es den Bettelvogt, dafür haben wir heute das Jobcenter‘ – ein Lehrkonzept zur Geschichte Sozialer Arbeit“ erschienen. In meinem Beitrag stelle ich die Didaktik meiner Geschichtsvorlesung dar, welche ich über mehr als 10 Jahre gehalten und stetig weiter entwickelt habe.

Im Artikel „Das demokratische Potenzial der frühen Sozialpädagogik … und das Unbehagen am Politischen in der Sozialen Arbeit heute“ aktualisiere ich einige Gedanken der frühen Sozialpädagogik. Der Artikel ist erschienen im Sammelband: Haase, Katrin/Nebe, Gesine/Zaft, Matthias (Hrsg.): Rechtspopulismus – Verunsicherungen der Sozialen Arbeit. Weinheim und Basel: BeltzJuventa 2020, S. 150-161.

Mein Beitrag „Sozialpädagogik, Staat und Gesellschaft. Karl Magers Position zum Junghegelianismus (am Beispiel der Rheinischen Zeitung) als Anlass zur weiteren Einschätzung der frühen Sozialpädagogik“ ist erschienen. In: Gather, Katharina (Hrsg.) (2019): Zwischen Emanzipation und Sozialdisziplinierung. Pädagogik im Vormärz. Forum Vormärz Forschung – Jahrbuch 2019, Jg. 25. Bielefeld: Aisthesis Verlag, S. 81-100. Mit meinem Beitrag – siehe Untertitel – setzte ich die Auseinandersetzung mit der Begriffsbegründnung „Social-Pädagogik“ durch Karl Mager 1844 fort. Immer noch geht es mir um die politische Dimension der frühen Sozialpädagogik im Spannungsfeld von Gesellschaft und Staat.